• Monalitha

das Kind in Mir

Verwirrung ist da. Konkrete Antworten auf Fragen auch. Es macht Spaß. Das was ich tue, bin sicher, geborgen. 


Manches ist dunkel noch da, sehe manchmal den Regenbogen nicht, auch wenn die Sonne scheint und es regnet. Fühle mich verzweifelt, suche das Kind in mir, will es umarmen, es schützen davor. 


Vor was? 


Vor Überforderung?


Vor der Vergangenheit?


Vor allem?


Eine Sehnsucht ist da, wird nie gehen. Komme ich trotzdem damit klar?


Ich will es trösten, weil die Mutter, der Vater nicht kann. 


Ich bin allein 


Schöpfe die Kraft aus meinem Kelch des Lebens, was mir gegeben


Kreativität, Bilder, Gedanken Momente kommen und gehen, sind da.

Greife darauf zurück und fühle mich damit stark


Fange sie auf


umhülle das Kind und lasse es wieder gehen. 

1 Ansicht0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

es ist so

sagt sie: ich bin jetzt ein mann sagen sie: wieso sagt sie: es ist so sagen sie: gut sagt er: jetzt brauch ich noch das "er" vorne sag ich: gut hinweis wird befolgt sagt er: danke sag ich: bitte s

ES

Meine Eltern wollten immer, dass ich einen "anständigen" Beruf erlerne. Bei einer Bank oder vielleicht auch etwas handwerkliches wie etwa Schreiner oder Maler Meister oder sowas. Als Maler Meister hät

beschützen

Es glitzert und es schimmert. Kanten sind scharf. Ich will es anfassen, aufheben. Wie konnte sowas entstehen? Die Frage schwebt im Kopf. Da. Ich sehe noch anderes. Steinige Stufen des Schiefers. Abwec

© 2020 by Monalitha. Proudly created with Wix.com